DM2000VCM Digital Production Console

Präzise Audioverarbeitung mit 24-Bit/96 kHz und hoch leistungsfähigen Eingangsverstärkern

Fortschrittliche, eigens entwickelte LSI-Bausteine (DSP-7) bieten interne 32-Bit-Signalverarbeitung (58 Bit Accumulator) mit extrem hoher Geschwindigkeit. Auch bei der Mischung aller 96 Kanäle mit 96 kHz steht die volle Funktionalität zur Verfügung. Alle analoge Ein- und Ausgänge einschließlich der 24 Mikrofon/Line-Eingänge sind mit Präzisions-AD- und DA-Wandlern ausgestattet, die einen außergewöhnlichen Dynamikbereich von 110 dB aufweisen. Vorstufen der Top-Klasse bieten präzise, unverfärbte Signalverstärkung vor dem AD-Wandler. Der optimale Aufbau und die bestmögliche Bauteil-Auswahl für alle Schaltungselemente wurden durch vielfache Hörtests mit einigen der besten "Ohren" der Branche ermittelt.

Mischkapazität: 96 Eingänge, 22 Busse bei 96 kHz

Trotz seines Desktop-Formats bietet das DM2000 mit bis zu 96 gleichzeitig nutzbaren Eingängen großzügige Ressourcen bei der Mischung. Alle 96 Eingänge enthalten einen parametrischen Vierband-EQ, Gate, Kompressor/Limiter sowie bis zu 453 Millisekunden Delay mit variablem Feedback. Zudem steht diese gesamte Funktionalität auch bei 96 kHz zur Verfügung. Der Ausgangsbereich bietet mit insgesamt 22 Bussen ebenfalls reichlich Flexibilität: 8 Mix-Busse, 12 Aux-Busse sowie ein Stereo-Bus. Die Mix-Busse 1 bis 6 dienen zugleich als Surround-Busse; eine "Bus to Stereo"-Funktion ermöglicht sowohl das Bilden von Subgruppen nach Art eines Beschallungsmischpults als auch den einfachen Downmix von 5.1- oder 3-1-Surroundsignalen auf Stereo. Acht der 12 Aux-Busse können als Surround-Effektsendewege genutzt werden; die "Unity"-Funktion stellt die Aux-Busse automatisch auf Nominalpegel (0 dB) ein, so dass sie als zusätzliche Mix-Busse eingesetzt werden können. Vier Stereo-Matrizen bieten zusätzliche Funktionalität in der Live-Beschallung, für Surround und bei anderen Anwendungen.

Leistungsstarke Kanalfunktionen mit flexiblen Steuerungs- und Patch-Möglichkeiten

Alle 96 Eingänge bieten ebenso wie die 8 Mix-Busse, die 12 Aux-Busse, die 4 Stereo-Matrizen und die Stereosumme leistungsstarke Mischfunktionen wie Dynamikbearbeitung mit Gate und Kompressor, Eingangsdämpfung, einen parametrischen Vierband-EQ mit den beiden wählbaren Algorithmen Type I und Type II, Kanal-Inserts, Delay, Surround- und Stereo-Panning sowie Polaritätstausch. Leicht erreichbare, dezidierte Bedienelemente stehen für Routing, Aux- und Matrix-Sends, Dynamics, Stereo- und Surround-Panning sowie den EQ zur Verfügung. Zudem gibt es spezielle Bedienelemente für das Kopieren und Einfügen von Kanal-Parametern, selbst zwischen unterschiedlichen Szenen. Die Einstellparameter werden grafisch über den LCD-Bildschirm dargestellt und lassen sich in "Libraries" speichern, um jederzeit wieder geladen zu werden. Alle Eingänge, Ausgänge, Insert-Punkte, Direktausgänge sowie Effekt-Sends und -Returns können mit grafischer Unterstützung über "Digital Patching"-Seiten auf dem Display frei verschaltet und geroutet werden, um das System nach Bedarf zu konfigurieren. So können Sie beispielsweise einen Eingang auf mehrere Kanäle routen oder das Ausgangssignal eines Busses auf viele Ausgänge weiterleiten. Die Drehgeber und Beschriftungs-Displays der Fader können für direktes Eingangs- und Ausgangsrouting ohne Blick auf das LC-Display genutzt werden. Auch die Routing-Einstellungen können als Library-Daten gespeichert werden, um bei Bedarf wieder zur Verfügung zu stehen.

Acht fortschrittliche Multi-Effektprozessoren und sechs Grafik-EQs mit 31-Bändern

Die acht internen Effektprozessoren des DM2000 bieten volle Funktionalität und Leistung auch dann, wenn das Mischpult mit 96 kHz arbeitet. Neue Effektprogramme wie Multiband-Kompression sowie surroundfähige 5.1-Nachhall- und Modulationseffekte* ergänzen die Signalverarbeitungs-Funktionen des Mischpults und können wahlweise in Send/Return-Schleifen oder auch als Inserts genutzt werden. Das DM2000 besitzt außerdem sechs Grafik-EQs mit 31 Bändern und umschaltbaren Regelbereichen von 6, 15 oder 24 dB. *) Jeder Surround-Effekt kann bis zu vier der integrierten Effektprozessoren belegen.

Vielseitige Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste Anwendungen

Auf seiner Anschlussseite bietet das DM2000 24 Mikrofon/Line-Eingänge mit symmetrischen XLR- und TRS-Buchsen, die mit Top-Vorverstärkern für eine außergewöhnliche Signalqualität ausgestattet sind. Diese Eingänge verfügen außerdem über Insert-Buchsen (I/O) mit Bypass-Schaltern und separat schaltbare Phantomspeisung. Fünf Zweispur-Eingänge stehen zur Wahl: Zwei analoge und drei digitale mit integrierten Abtastratenwandlern. Alle analogen Ein- und Ausgänge sind mit Präzisions-Wandlern bestückt, die 24 Bit und 96 kHz unterstützen. Acht vielseitige "Omni"-Ausgänge können als Stereo- und Surround-Abhörausgänge verwendet werden. Zwei Paare mit Abhörausgängen auf XLR (Control Room) erlauben den einfachen Anschluss kleiner und großer Monitore. Zwei digitale Stereo-Ausgänge im AES/EBU-Format und einer im Koax-Format ergeben insgesamt drei Digitalausgänge mit Abtastratenwandlern für umfassende Konnektivität.

Sechs I/O-Kartensteckplätze für einfache Erweiterungen in unterschiedlichsten Formaten

Jeder der Erweiterungs-Steckplätze für Karten im Mini-YGDAI-Format (Yamaha General Digital Audio Interface) unterstützt bis zu 16 zusätzliche digitale Ein- und Ausgänge in den Formaten AES/EBU, ADAT oder TASCAM. Zusätzlich werden auch verschiedene andere Interface-Karten unterstützt, beispielsweise digitale I/O-Karten im AES/EBU-Format mit doppelter Abtastrate (96 kHz), 96 kHz-fähige AD/DA-Karten sowie verschiedene analoge I/O-Karten. Die Kartensteckplätze des DM2000 ermöglichen auch den Einbau verschiedener Mini-YGDAI-kompatibler Karten von Fremdherstellern.

Cascade-Anschluss und großzügige Auswahl an Steuerschnittstellen

Der Cascade-Anschluss ermöglicht die Kaskadierung zweier DM2000-Konsolen, so dass bis zu 192 Eingangskanäle bereitgestellt werden. Über die Anschlüsse MIDI IN, OUT und TRHU und einen unabhängigen Eingang für MTC ergeben sich vielfältige Möglichkeiten einer MIDI-Steuerung. "TO HOST"-Anschlüsse in den Formaten USB und RS422 sowie ein SMPTE-Timecode-Eingang im XLR-Format, ein Fernbedienungs-Anschluss im Format D-Sub 9-Pin, der P2-Befehle unterstützt oder die Fernsteuerung von Vorstufen ermöglicht, sowie ein 25-Pin-D-Sub-Steueranschluss verleihen dem DM2000 umfassende Steuerungsmöglichkeiten in jedem Anwendungsbereich. Zudem steht eine PS/2-Buchse zum Anschluss einer Tastatur für die komfortable Eingabe von Namen zur Verfügung. Zwei Sets mit Wordclock-I/Os ermöglichen den zweikanaligen Betrieb mit 96 kHz.

Eine ideale Plattform für die Surround-Produktion

Surround-Panning gehörte schon beim 02R und beim 03D zur Serienausstattung, aber das DM2000 geht mit seiner umfangreichen Funktionsausstattung für die Surround-Produktion noch einen großen Schritt weiter. Die Funktionen ""Matrix Mixing"" und ""Bus to Stereo"" machen es sehr einfach, einen Downmix von 5.1- oder 3-1-Surround-Quellen auf Stereo durchzuführen, und ein 3-1-Ausgangssignal kann über Dolby Surround- oder DTS Stereo-Encoder zurück auf einen Steckplatz-Eingang des DM2000 geführt werden, um Echtzeit-Vergleiche zwischen den Signalen vor und hinter dem Encoder zu ermöglichen. Ein Panorama-Joystick steht im ""Selected Channel""-Zentralbedienfeld für komplexe Panning-Fahrten und das Verfolgen spezieller Pan-Bewegungen zur Verfügung. Das Surround-Panning arbeitet mit einer Auflösung von 127 x 127 Schritten; die Divergenz ist in 0 bis 100 Schritten regelbar. Zu den surroundfähigen Effekten für Konfigurationen mit bis zu 8 Ein- und 8 Ausgängen gehören Nachhall, Modulationseffekte und Dynamics im 5.1-Format.* Das Gruppieren von EQ und Dynamics ist eine weitere Funktion, die sich in der Surround-Produktion als sehr hilfreich erweisen kann. *) Jeder Surround-Effekt kann bis zu vier der integrierten Effektprozessoren belegen.

Erweiterte Surround-Abhörsteuerung mit Bass Management

Die Abhörsektion des DM2000 bietet Funktionen zum Stummschalten einzelner Busse (Lautsprecher), die zentrale Pegelsteuerung aller Abhörausgänge, Abhören von Stems sowie den Echtzeit-Vergleich von Dolby Surround- und DTS Stereo-Signalen vor und nach dem Encoder. Die Signalverarbeitung beim Downmix gestattet zu Abhörzwecken das Überführen jedes beliebigen Surround-Formats in jedes andere Surround-Format oder Stereo, ohne das aufgezeichnete Signal anzutasten. Die "Speaker Control"-Funktion erlaubt die Einstellung des Abhörsystems, um es der Art des gemischten Materials wie auch Ihrer Arbeitsumgebung abzupassen. Das DM2000 verfügt außerdem über ein integriertes Bass Management, Pegelsteller für eine präzise Kalibrierung der Lautsprecherpegel sowie Delays zur virtuellen Optimierung der Lautsprecherpositionen.

Ausgefeilte Integration von DAWs oder Digital-Recordern

Zusätzlich zu seiner umfangreichen Funktionalität als Stand-Alone-Gerät wird das DM2000 zusammen mit Ihrem DAW-System (Digital Audio Workstation) oder einem Digital-Recorder zur fortschrittlichen digitalen Produktionsumgebung. Für die direkte Steuerung externer Geräte steht ein umfangreiches Angebot eigener Bedienelemente zur Verfügung. Das DM2000 kann dabei als Hardware-Controller sowohl für den Mischpult- als auch den Recorder-Bereich Ihrer DAW dienen. Zum Standard-Lieferumfang gehört die Kompatibilität mit den Workstations Digidesign Pro Tools® und Steinberg NUENDO®; hier können die Steuerfunktionen auf den Remote-Layern 1 bis 4 angeordnet werden. Auch können MIDI-Zuordnungstabellen für die Steuerung MIDI-kompatibler DAW-Systeme erstellt werden. Dezidierte Bedienelemente für die Laufwerksteuerung stehen auf der Oberfläche des DM2000 zur Verfügung: Die ""Track Arming""-Sektion mit Tasten zur Scharfschaltung von 24 Spuren, die Group-Tasten A bis D sowie die ""Master Recorder""-Taste erlauben die bequeme Fernsteuerung Ihres Mehrspur- oder Master-Recorders. Auch eine Locator-Funktion mit Tasten für acht Locate Memories sowie für Pre, Post, In, Out, Return to Zero und Roll Back für eine schnelle und effiziente Bedienung sind vorhanden. Die Bedienelemente des DM2000 sind kompatibel mit DAW-Systemen und Recordern, die das MMC- oder P2-Protokoll unterstützen.

Scene Memory und Automation für effizienten Workflow

Das DM2000 besitzt eine Automix-Funktion mit einer Auflösung von 1/4 Frame, die eine vollständige Parameter-Automation bis hin zu den internen Effekten erlaubt. Die Automix-Funktionen können über spezielle, leicht zugängliche Tasten gesteuert werden. Die Szenenspeicher ermöglichen die unabhängige Einstellung von Fade-Zeiten und Recall Safe-Funktionen für jeden Einzelkanal. Recall Safe kann sogar auf bestimmte Funktionen begrenzt werden. Ihre Daten lassen sich bequem auf SmartMedia-Speicherkarten ablegen.

Kanalpaare und Gruppenfunktionen verbessern die Effizienz bei der Mischung

Zusätzlich zur Paarbildung horizontal benachbarter Kanäle erlaubt das DM2000 auch das "Vertical Pairing" von Kanälen, die auf unterschiedlichen Layern angeordnet sind. Auf diese Weise können Sie beispielsweise bis zu 24 Stereoquellen über einen einzigen Layer steuern. In solchen Setups können die 24 Stereosignale sogar gleichzeitig auf der Meterbridge angezeigt werden. Zu den Gruppenfunktionen gehören die bekannten Fader- und Mute-Gruppen, aber auch das ausgefeilte Gruppieren von EQ und Dynamics. Letzteres kann besonders bei Surround-Mischungen ein großer Vorteil sein.

Umfangreiche Bedienoberfläche mit berührungsempfindlichen 100-mm-Motorfadern

24 Fader auf vier Layern bieten Zugriff auf die 96 Eingangskanäle des Mischpults. Zusammen mit dem Masterfader stehen Ihnen insgesamt 25 berührungsempfindliche 100-mm-Motorfader in Top-Qualität zur Verfügung. Die Fader für Busse, Aux-Wege und Summen sind auf einem anderen Layer angeordnet; für die Steuerung externer Geräte stehen zudem vier "Remote"-Layer zur Verfügung. Eine "Fader Mode"-Taste ermöglicht es außerdem, die Aux-Sendepegel den Kanalfadern zuzuordnen. Der jedem Kanal zugeordnete Drehgeber mit Taste kann mit der Funktion "Encoder Mode" sechs verschiedenen Funktionen zugeordnet werden. Die Drehgeber lassen sich als Panpot, als Aux/Matrix-Send oder für vier weitere Betriebsarten konfigurieren. Sie können den Drehgebern wahlweise das Eingangs-Routing, die Zuordnung des Direktausgangs oder die Fernsteuerung externer Vorverstärker wie die des Yamaha AD8HR zuweisen, um in Ihrer spezifischen Arbeitsumgebung schnelle, effiziente Setups zu ermöglichen.

DM2000 Editor-Software im Lieferumfang

Das DM2000 wird mit einer erweiterten DM2000-Editor-Software geliefert, die unter der ""Studio Manager""-Anwendung auf Windows- oder Macintosh-Computern läuft. Das DM2000 wird mit Ihrem Computer über die TO HOST-Schnittstelle (USB oder RS422) verbunden; dabei entsteht eine Produktionsumgebung, die weit über eine simple Parameter-Ansicht hinaus reicht. Fenster für das Mischpult, das ""Selected Channel""-Modul, den Surround-Editor, den Patch-Editor, den Effect-Editor, die Timecode-Anzeige, den GEQ-Editor und das Library-Fenster können über den Farbbildschirm des Rechners dargestellt werden, und die wichtigsten Mischpultfunktionen lassen sich auch offline editieren. Die Speicherverwaltung ermöglicht den Transfer von DM2000-Daten auf den Rechner und zurück, wo sie über LAN oder das Internet verwaltet und sogar gemeinsam genutzt werden können.

V2 Features

Version 2 mit Anregungen aus der Praxis (Version 2)

Das DM2000 Version 2 beinhaltet verschiedene Ergänzungen und Verfeinerungen, die die Bedürfnisse professioneller Anwender in der Praxis widerspiegeln, und bietet damit sowohl eine verbesserte Arbeitsumgebung als auch ausgefeiltere Verwaltungsfunktionen.

Nahtlose Unterstützung von Add-On-Effekten (Version 2)

Das DM2000V2 bietet die vollständige Unterstützung aller fünf Softwarepakete mit Add-On-Effekten von Yamaha (einzeln verfügbar). Die erweiterten Effekt- und Signalbearbeitungs-Funktionen dieser Pakete sind im Pult auf einfache Weise zusätzlich zu den eingebauten Standard-Effekten erreichbar.

Deutliche Weiterentwicklung des Studio Managers (Version 2)

Die ""Studio Manager""-Anwendung wurde deutlich weiterentwickelt und stellt nun eine Host-Applikation dar, die innerhalb ihrer Struktur verschiedene Editoren (wie etwa den DM2000-Editor) verwalten kann. Dies bietet viele Vorteile, beispielsweise das Speichern ganzer Projekte sowie einfacheres Online- und Offline-Editing mit mehreren DM2000-Einheiten. Zu den zahlreichen übrigen Verbesserungen gehören die Unterstützung von Add-On-Effekten, das Öffnen mehrerer Fenster sowie eine insgesamt verbesserte Bedienung mit Tastaturkürzeln und -befehlen, Drag & Drop sowie der Nutzung der ""User Defined""-Tasten zum ferngesteuerten Öffnen und Schließen von Fenstern. Das ""Console""-Fenster bietet jetzt eine schnelle Online/Offline-Umschaltung, das wahlweise Zeigen oder Verbergen des Parameter-Blocks, vom Anwender definierbare Layer, größere Pegelinstrumente, schnelles Springen zum ""Selected Channel""-Fenster durch Doppelklick auf den EQ-Bereich sowie eine numerische Anzeige der Fader-Position. Neue Fenster für Master Fader und Metering wurden zur einfacheren Überwachung des Summenpegels ebenso hinzugefügt wie die gleichzeitige Darstellung von 48 Kanalpegel-Instrumenten plus Gain Reduction-Metering. Außerdem gibt es ein neues ""Automix Library""-Fenster, das die Verwendung der Automation deutlich vereinfacht. Das ""Selected Channel""-Fenster zeigt nun den Gate-Typ sowie längere Kanal-Pegelinstrumente an. Das Fenster des Patch-Editors kann in der Größe verändert werden, bietet eine Cursor-Steuerung nach Art des PM1D und ermöglicht die Auflistung und Umbenennung der Anschlussbezeichnungen. Im Library-Fenster können mehrere Szenen und Libraries gleichzeitig bearbeitet und unmittelbar von der Festplatte geladen werden; zudem lassen sich Szenen-Presets mit Patch-Libraries verknüpfen. Wie beim DM2000 selbst unterstützt auch das Fenster des Surround-Editors in der Software nun 6.1-Kanalkonfigurationen. Der Joystick im Fenster des Effect Editors kann zur Steuerung der ER/REV-Balance des Effekts REV 5.1 verwendet werden.

VCM Features

Eingebaute Add-On-Effekte (DM2000VCM)

Das neue DM2000VCM kombiniert das DM2000 Version 2 mit einem eindrucksvollen Paket modernster Signalverarbeitungs-Technologie, die dem System zu neuer Produktionsleistung verhilft. Sie verfügen damit über außerordentliche Neuauflagen klassischer Kompressor- und EQ-Geräte aus den 70er Jahren, die Emulationen verschiedener analoger Magnetbandmaschinen sowie eine vollständige Palette unvergleichlicher REV-X-Nachhalleffekte, ein unvergleichliches Surround-Postpro-Paket und sogar eine Auswahl von Vintage-Bodeneffektgeräten, um ihre Mischungen zu würzen. Alle diese Effekte haben Sie unmittelbar im Zugriff, ohne externe Signalprozessoren einschleifen zu müssen. Die Technologie, die all dies ermöglicht hat, gehört zu den weltweit fortschrittlichsten - und der Klang ist einfach großartig. Kurz gesagt: Eine der weltweit beliebtesten digitalen Produktionskonsolen wurde nochmals deutlich leistungsfähiger.

VCM-Technologie (DM2000VCM)

Die VCM-Technologie stellt im DM2000VCM die Effektsimulationen klassischer Kompressoren, EQ, analoger Bandmaschinen sowie Boden-Effektgeräte bereit. Die VCM-Technologie (Virtual Circuitry Modeling) modelliert die Charakteristika analoger Schaltungen, und zwar bis zum letzten Widerstand und Kondensator. Die VCM-Technologie geht dabei weit darüber hinaus, elektronische Bauteile zu analysieren und den Klang von altem Equipment zu emulieren. Das Verfahren ist in der Lage, selbst subtile Eigenheiten einzufangen, die simple digitale Simulationen nicht einmal ansatzweise erreichen, und erzeugt damit ideale Beispiele gesuchter Vintage-Geräte.

iSSP-Technologie (DM2000VCM)

Die iSSP-Technologie ist der Schlüssel zu einem unglaublichen Paket mit Postpro-spezifischen Surround-Effekten im DM2000VCM. iSSP steht für ""Interactive Spatial Sound Processing"" und ist ein neues, Yamaha-eigenes Raumeffekt-System. Diese Technologie wurde auf der Basis intensiver Forschung und umfangreicher Tests entwickelt und bietet beispiellose Realität, Bedienbarkeit und Originalität für Surround-Signalbearbeitungen. iSSP bietet nie dagewesene Präzision und Vielseitigkeit bei Positionierungen im Schallfeld ebenso wie realistische Bewegungen der Schallquelle bei gleichzeitig einfacher Bedienung, die das Simulieren einer praktisch unbegrenzten Zahl akustischer Umgebungen ermöglicht.

REV-X (DM2000VCM)

"REV-X" ist der fortschrittliche Algorithmus hinter der aktuellen Generation von Nachhall- und Ambience-Programmen bei Yamaha. REV-X verbindet beispiellose Tiefe und Realismus mit einem weichen Ausklingverhalten. Die REV-X-Technologie zieht den vollen Nutzen aus der 24 Bit/96 kHz-fähigen Signalverarbeitung des DM2000 und liefert Nachhall- und Ambience-Effekte mit der überzeugenden Wärme und Realität natürlicher akustischer Umgebungen.