FG Red Label Since 1966 TRADITION MEETS INNOVATION

News & Articles

FG Red Label Since 1966 TRADITION MEETS INNOVATION

Die Entwickler der neuen und der originalen FG sprechen darüber, was seit 1966 unverändert geblieben ist und welche neuen Herausforderungen angegangen wurden.

Im Archivraum, in dem die verschiedenen Gitarrenmodelle von Yamaha aufbewahrt werden, treffen sich zwei Entwickler der neuen und der originalen FG und berichten von ihren Erfahrungen hinter den Kulissen der Produktentwicklung.

Profile: Shingo Ekuni

Profil: Shingo Ekuni Herr Ekuni kam 2011 zur Yamaha Corporation. Er war am Design und der Entwicklung von elektrischen und akustischen Gitarren beteiligt und arbeitete von Anfang an an der Entwicklung der LL-TA- und LS-TA TransAcoustic™-Gitarren. Im Jahr 2016 nahm er eine Stelle in den Entwicklungseinrichtungen in den USA an (jetzt bekannt als Yamaha Guitar Group, Inc.) und war an der Entwicklung der FG/FS Red Label beteiligt. Inzwischen ist er zu Yamaha Japan zurückgekehrt und leitet nun die Produktplanung für Akustikgitarren.

Profile: Hideo Ueda

Profil: Hideo Ueda 1962 trat Herr Ueda in die Nippon Gakki Co. Ltd. ein. (die 1987 in die heutige Yamaha Corporation umbenannt wurde). Er entwickelte die erste Folkgitarre der Marke Yamaha, die FG-180. Als er in das Unternehmen eintrat, arbeitete er zunächst an der Konstruktion von Maschinen, wurde aber später in die Gitarrenentwicklung einbezogen.

,,Ein Klang, bei dem der Bass wirklich hervorsticht und die Höhen lieblich und kraftvoll sind. Das ist der Yamaha-Sound." Hideo Ueda, Entwickler des FG-180, des Vorgängermodells der FG Red Label, berichtet, wie es zur Entwicklung des FG-180 kam.

Ekuni: Ich arbeite seit meinem Einstieg bei Yamaha im Jahr 2011 in der Gitarrenentwicklung und war auch an der Entwicklung der FG Red Label beteiligt, die 2019 auf den Markt kam. Die FG Red Label-Serie hat ihre Wurzeln in einem Modell namens FG-180. Bei mir ist Herr Hideo Ueda, der damalige Entwickler dieses Modells.

Ueda: Ich kam 1962 zur Yamaha Corporation, damals noch Nippon Gakki Co. Ltd.. Zunächst entwarf ich Maschinen, aber da ich bei einer Musikinstrumentenfirma angestellt war, wollte ich auch Instrumente entwerfen und entwickeln. Also bat ich das Unternehmen, mich der Forschung und Entwicklung von Gitarren zu widmen zu dürfen.

Der damalige Präsident, Gen'ichi Kawakami, machte es zur Aufgabe von Nippon Gakki, Qualitätsinstrumente zu produzieren, die über einen langen Zeitraum hinweg verwendet werden konnten. Unser Grundsatz war, dass wir niemals ein minderwertiges Produkt herausbringen würden. Ein weiterer wichtiger Grundsatz war, etwas herzustellen, das sich von allen anderen Marken unterschied. Es war also sehr aufwendig, herauszufinden, welche Art von Folk-Gitarren wir herstellen wollten.

Ekuni: Was für einen Sound wolltet ihr erreichen?

Ueda: Ganz einfach: Wir wollten einen Klang, bei dem der Bass wirklich hervorsticht und die Höhen sanft und kräftig sind. Das ist der Yamaha-Klang. Das Gleiche gilt für unsere Klaviere. Da man sich nicht mit ein oder zwei Prototypen begnügen kann, haben wir schließlich über hundert Prototypen hergestellt.

Ekuni: Wow!

Ueda: Ich hörte, wie sich die Leute um mich herum fragten, warum in aller Welt wir so viele herstellen, aber das war nötig um etwas wirklich Besonderes zu schaffen und so bekamen wir schließlich die Genehmigung. Für das Aussehen mussten wir uns etwas Eigenes für Yamahas erste Folk-Gitarre einfallen lassen, also gestalteten wir die Kopfplatte in Form eines Y, das für Yamaha steht. Das Schlagbrett ist auch etwas, das sofort zeigt, dass es sich um eine Yamaha handelt. Wir haben immer gesagt, dass es eine ,,Beule" hat, wegen des Teils, der neben dem Griffbrett über dem Schallloch herausragt.

,,Ein Klang, bei dem der Bass wirklich hervorsticht und die Höhen lieblich und kraftvoll sind. Das ist der Yamaha-Sound." Hideo Ueda, Entwickler des FG-180, des Vorgängermodells der FG Red Label, berichtet, wie es zur Entwicklung des FG-180 kam.

Links: FG-180 Schlagbrett / Rechts: Werbung zur Zeit des Erscheinens des FG-180 (1966)

Ekuni: Es scheint, dass Sie auch sehr auf Qualität bedacht waren, aber was haben Sie konkret getan?

Ueda: Konkret haben wir die fertigen Instrumente mehrere Tage lang in einem Raum mit hoher Luftfeuchtigkeit, einem trockenen Raum oder einem kalten Raum aufbewahrt und sie sorgfältig überprüft, um sicherzustellen, dass sie sich nicht verzogen haben. Wir hielten es für selbstverständlich, dass ein Unternehmen, das Musikinstrumente herstellt, nichts auf den Markt bringt, bevor es diese Tests nicht bestanden hat.

Ekuni: Diese Art über Qualität nachzudenken hat sich bis heute erhalten. Bei der Entwicklung eines Produkts führen wir strenge Tests und Qualitätsprüfungen anhand von Prototypen durch; nur die Produkte deren Spezifikationen die Qualitätstests bestehen kommen auf den Markt.

,,Das Projekt begann eigentlich in den Vereinigten Staaten." Wie die FG Red Label entwickelt wurde

Ekuni: Jetzt möchte ich über die FG Red Label-Serie sprechen. Diese Serie ist eine Neuauflage der FG-180, die ursprünglich den Spitznamen ,,Red Label" trug. Es gibt eine ganze Reihe von Gitarristen und Künstlern, für die die alte FG ein Lieblingsinstrument ist. Als wir uns anhörten was sie zu sagen hatten, stellten wir fest, dass es drei Hauptpunkte gibt: der erste ist der Klang. Der FG-Sound ist anders als der von Gitarren anderer Hersteller. Ich denke, der einzigartige Bass ist wirklich erwähnenswert. Es gibt Künstler, die den Bass, auf den wir so besonderen Wert gelegt haben, wirklich mögen. Das zweite ist das Aussehen. Ich denke, sie hat ein einzigartiges Aussehen, das einem sofort sagt, dass es sich um eine Yamaha-Gitarre handelt und nicht um eine von einem anderen Hersteller. Es gibt einige Künstler, die dieses Design wirklich mögen und sie aus diesem Grund benutzen. Der dritte Punkt ist die Langlebigkeit. Sie kann es wegstecken, wenn man sie auf Tournee mitnimmt und in verschiedenen Umgebungen spielt. Klang, Aussehen und Haltbarkeit - wir haben herausgefunden, dass diese drei Punkte die Schlüsselpunkte der FG sind.

Bei der Entwicklung haben wir uns am meisten Mühe mit dem Klang gegeben. Der Bass und die knackigen Höhen des FG-180 sind wunderbar, aber mit der aktuellen Technologie dachten wir, wir könnten noch mehr erreichen, und so haben wir dieses Modell entwickelt. (spielt)

Ueda: Sehr schön. Darf ich sie ausprobieren? (spielt)

Dieser Bass ist wirklich der Yamaha-Bass, nicht wahr? Ich danke Ihnen.

Ekuni: Vielen Dank. Wie klingt sie im Vergleich zum FG-180?

Ueda: Der Bass ist ziemlich stark, und die Höhen würde ich als süß oder abgerundet bezeichnen. Oder warm. Sie lässt die FG-180 wie eine Gitarre erscheinen, die noch in den Kinderschuhen steckt.

,,Zwei Haupttechnologien, die bei diesem Projekt angewandt wurden, sind A.R.E. und wissenschaftliches Design." Die für die FG Red Label verwendeten Technologien

Ekuni: Vielen Dank. Was den warmen Bass angeht, den Sie gerade angesprochen haben, so wurden bei diesem Design zwei Haupttechnologien eingesetzt, um diesen Bass zu erreichen. Die erste ist eine Technologie, die wir A.R.E. nennen, was für Acoustic Resonance Enhancement steht. Die für den Decke verwendete Sitka-Fichte wird bei einer bestimmten Temperatur, Luftfeuchtigkeit und einem bestimmten Luftdruck einem Alterungsprozess unterzogen, der das neue Holz so verändert, dass es die Qualität von altem Holz erhält. Diese Technik haben wir bei der Herstellung dieser FG Red Label angewendet.

,,Zwei Haupttechnologien, die bei diesem Projekt angewandt wurden, sind A.R.E. und wissenschaftliches Design." Die für die FG Red Label verwendeten Technologien

Anwendung von A.R.E.

Einzelheiten zur A.R.E.®-Holzmodifikationstechnologie von Yamaha finden Sie hier:

Japanisch:

Hören Sie sich in diesem Video den Klang von mit A.R.E. behandelten Gitarren an:

Ekuni: Die andere Technologie, die wir verwendet haben, beinhaltet eine wissenschaftliche Designmethode für diese Gitarre. Wir haben ein Verfahren entwickelt, um Features wie das Bracing-Muster so zu gestalten, dass wir die Eigenschaften bekannter Gitarren, wie z. B. ihre Schwingungseigenschaften und ihre Klangcharakteristik, genauestens erforschen und dann auf Basis dieser Daten Computersimulationen erstellen. Genauer gesagt ist der Winkel der X-Brace, also des Teils, der in der Mitte wie ein X geformt ist, bei diesem Modell ein wenig breiter geworden. Außerdem ist die Form des Scalloppings aus einer Computersimulation abgeleitet. Natürlich reicht eine Simulation allein nicht aus - wir haben Dutzende von Prototypen angefertigt und sie gespielt, und wir haben sie auch von Künstlern spielen lassen.Nachdem wir sie auf ihre Belastbarkeit getestet hatten, haben wir sie schließlich fertiggestellt.

Yamahas Akustikgitarren-Vibrations- und Akustik-Analyse-Technologie:

Japanisch:

Englisch (dieselbe Site wie A.R.E.):

Anwendung der Schwingungs- und Akustikanalysetechnik für akustische Gitarren

Der Winkel der X-Brace wurde bei diesem Modell etwas breiter gestaltet.

,,Die Open-Gear-Mechaniken sind bemerkenswert - es ist keine Übertreibung, sie als perfekte Nachbildung zu bezeichnen." Das Aussehen des FG Red Label

Ekuni: Was das Aussehen betrifft, so hatte die FG-180 bereits ein wunderbares Maß an Perfektion erreicht und obwohl es einige Optimierungen gab, denke ich, dass wir eine Gitarre bauen konnten, die der FG-180 sehr nahe kommt. Es gibt ein paar Punkte, die genau wiede bei der FG-180 sind , doch die offene Stimmmechanik ist erwähnenswert - es ist nicht übertrieben, sie als perfekte Reproduktion zu bezeichnen. Wenn es etwas gibt, das anders aussieht, dann ist es die Lackierung. Die FG-180 wurde mit einer glatten, glänzenden Lackierung versehen, die im Laufe der Zeit zunehmend dichter wirkt, was meiner Meinung nach ein typisches Merkmal einer Vintage FG ist. Es gab einige Gitarristen, denen dieses Aussehen gefiel, also haben wir eine satinierte Lackierung in dieses neue Design integriert.

,,Die Open-Gear-Mechaniken sind bemerkenswert - es ist keine Übertreibung, sie als perfekte Nachbildung zu bezeichnen." Das Aussehen des FG Red Label

Open-Gear-Mechaniken

,,Die hochfrequenten Obertonanteile sorgen für ein luftiges, ausdrucksstarkes Gefühl." Das Pickup-System

Ekuni: Als nächstes folgen die Tonabnehmer. Dieses Modell ist mit einem Atmosfeel™ -Tonabnehmersystem ausgestattet, das aus einem Piezo-Tonabnehmer unter dem Steg, einem Kontaktsensor unter der Decke auf der Bassseite und einem Element im Inneren des Korpus auf der linken Seite besteht, an der ein Mikrofon befestigt ist. Diese drei Elemente bilden das Tonabnehmersystem. Unter ihnen ist der Kontaktsensor besonders hervorzuheben, der außergewöhnlich leicht ist - hier ist der eigentliche Sensor. Da er so leicht ist, werden nicht nur die Auswirkungen auf den Klang minimiert, sondern er schwingt auch sehr einfach, weil er so leicht ist. Die hochfrequenten Obertonanteile sind bemerkenswert hoch und verleihen ein ausdrucksstarkes, luftiges Gefühl.

,,Die hochfrequenten Obertonanteile sorgen für ein luftiges, ausdrucksstarkes Gefühl." Das Pickup-System

Contact sensor

Atmosfeel™ 3-Way Pickup and Preamp System

Ekuni: Lass mich einen Verstärker anschließen, um zu hören, wie es klingt. (spielt)

Ueda: Es hört sich an, als wäre es unplugged, nicht wahr?

David Ryan Harris ,,Ich möchte eine Yamaha-Gitarre verwenden, weil sie diesen Tonabnehmer hat."

Ekuni: Der Singer-Songwriter David Ryan Harris, der auch in der Band von John Mayer Gitarre spielt, sagte, er wolle eine Yamaha-Gitarre verwenden, weil sie diesen Tonabnehmer hat. Wir wurden sehr dafür gelobt, dass er den akustischen Klang der Gitarre getreu wiedergeben kann.

Die FG-Serie wurde 1966 eingeführt und als jemand, der an ihrer Entwicklung beteiligt war, hoffe ich, dass sie weiterhin ein Modell sein wird, an dem Gitarristen auf der ganzen Welt ihre Freude haben werden.

David Ryan Harris ,,Ich möchte eine Yamaha-Gitarre verwenden, weil sie diesen Tonabnehmer hat."

David Ryan Harris

FOLLOW US